Teilen :

Wir haben ein Problem. Unsere Old-School-Geschäftsmodelle erweisen sich als ungeeignet für die moderne Welt. Die Mitarbeiter werden isoliert, und in den Unternehmen wird immer noch eine Arbeitskultur gefördert, die überholten Paradigmen entspricht.

Heute gibt es neue Möglichkeiten, sich miteinander zu verbinden; in den Unternehmen wird das Potenzial unseres hyperkonnektierten Zeitalters allerdings noch nicht vollständig erkannt.

Denken Sie einmal darüber nach: In der Minute, die Sie benötigen, um diese 539 Wörter zu lesen, setzen Twitterbenutzer fast 350.000 Tweets ab, Instagrambenutzer geben 1,73 Millionen Posts ein Like, und Facebookbenutzer senden 3,25 Millionen Nachrichten. Hinter jedem dieser digitalen Ereignisse steht eine Person, ein Unternehmen oder eine Organisation, und alle erreichen Zielgruppen mit einer noch nie da gewesenen Direktheit und Vertrautheit. Dies ist Hyperkonnektivität. Es geht darum, dieses Potenzial auch für unsere tagtäglichen Arbeitsverbindungen zu nutzen. Sind in Ihrer Marketingabteilung 20 Mitarbeiter beschäftigt? Wenn Sie ihnen die Werkzeuge und Strategien liefern, mit denen sie die alten Grenzen überwinden können, ist das Resultat eine exponentielle Wissenssteigerung. Sie ermöglichen Ihren Mitarbeitern, sich für neue Menschen, Ideen und Ressourcen zu öffnen und somit eine optimale Transformation zu schaffen. Und all das ist möglich, ohne die Personalkosten in die Höhe zu treiben.

Aber ohne eine Veränderung wird nichts davon geschehen. Die Möglichkeit besteht sogar, dass das Unternehmen stagniert.

Wir müssen Prozesse schaffen, die Anreize für die Zusammenarbeit setzen und die Mitarbeiter dabei unterstützen, über ihre isolierten Abteilungen hinauszublicken und sich nach neuen Ideen und neuem Wissen umzuschauen. Mit solchen Prozessen wird erreicht, dass die Mitarbeiter besser zusammenarbeiten und gemeinsam ein besseres Ergebnis erzielen.

Dieser Ansatz steckt hinter einem ehrgeizigen Projekt der Case Western Reserve University, die derzeit auf dem Campus der Cleveland Clinic eine 8,5 Fußballfelder große Ausbildungsstätte errichtet. Diese wird 2019 fertiggestellt und soll die medizinische Fakultät, die Krankenpflegeschule und die zahnmedizinische Fakultät der Case Western Reverse University beherbergen. Das Ziel dabei ist, die drei Gruppen unter dem selben Dach auszubilden und eine bessere interdisziplinäre Zusammenarbeit zu schaffen. Case Western hat bereits erkannt, dass funktionsübergreifende Teams im 21. Jahrhundert im Gesundheitswesen unverzichtbar sind. Daher werden regelmäßige Brainstormingsitzungen organisiert, bei denen Studenten aus unterschiedlichen Ausbildungsgängen über Diagnosen und Behandlungspläne für fiktive Patientinnen und Patienten diskutieren: „Eine große Fehlerquelle ergibt sich daraus, dass unsere Fachkräfte bei der Patientenpflege nicht wirksam zusammenarbeiteten“, stellt die stellvertretende Case-Western-Ausbildungsdekanin Dr. Patricia Thomas fest.

Wie kann eine Kultur der Verbindungsintelligenz aufgebaut werden? Ich schlage eine Lösung in drei Schritten vor.

1) Wenn Sie vor einem Problem stehen, stellen Sie sich die Frage, wer sonst noch davon betroffen sein könnte. Denken Sie dabei über Ihre tagtägliche Umgebung hinaus. Case Western hat festgestellt, dass alle Gesundheitsfachkräfte sich ernsthaft für das Wohlbefinden der Patientinnen und Patienten engagierten, doch die verschiedenen Wissensbereiche waren nicht konsolidiert: „Das Gesundheitswesen ist keine Gladiatordisziplin mit nur einem einzigen Anbieter, der alleine mit einer Krankheit konfrontiert ist“, so Dr. James Young, Arzt der Kardiologie im Cleveland Clinic Lerner College of Medicine bei einem Interview mit dem US-amerikanischen öffentlichen Radio.

2) Bringen Sie den betreffenden Personenkreis dazu, Sie zu unterstützen. Finden Sie Inspirationsquellen für diese Gemeinde. Fördern Sie die studentischen Diskussionen über die Patientenbehandlungspläne. Wenn Sie den heterogenen Gruppen ein gemeinsames Ziel geben, werden sich alle besser an den Gedanken gewöhnen zusammenzuarbeiten. Und zeigen Sie, wie viel aus dem Wissen der anderen gelernt werden kann.

3) Finden Sie einen Weg, diese Gemeinde zu institutionalisieren. Bei Case Western bestand dieser Schritt im Bau der 500 US-Dollar teuren Ausbildungsstätte. Sie können wahrscheinlich eine billigere Lösung finden.

 


Erfolgreich Unternehmen transformieren